Team

Dr. Xenia Junge

Geschäftsführerin

+41 79 824 66 61

xenia.junge (at) dialog-n.ch

 

Dr. Xenia Junge hat Biologie studiert und anschliessend an der Universität Zürich in Umweltwissenschaften sowie an der Agroscope Reckenholz zum Thema „Wahrnehmung von Biodiversität in Agrarlandschaften“ promoviert. Während ihrer Dissertation und als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Sozialwissenschaftlichen Landschaftsforschung an der Eidg. Forschungsanstalt WSL sammelte sie langjährige Erfahrung in empirischer Sozialforschung zu Präferenzen und Akzeptanzfragen im Landschafts- und Naturschutz sowie im Agrarbereich. Sie führte dort unter anderem Befragungen zu gesellschaftlichen Ansprüchen an die Alpwirtschaft und zur Akzeptanz von Bekämpfungsmassnahmen sowie zur Zahlungsbereitschaft im Neophyten-Management durch. Als Projektleiterin bei der FORNAT AG bearbeitete sie das Mandat der Sektion Biosicherheit des AWEL, Kanton Zürich, ein Kommunikationskonzept zum Thema Neobiota zu entwickeln.


Publikationen (peer-reviewed)

  • Schüpbach, B.; Junge, X.; Lindemann-Matthies, P.; Walter, T., 2015: Seasonality, diversity and aesthetic valuation of landscape plots: An integrative approach to assess landscape quality on different scales. Land Use Policy online first, 9 p.

  • Junge, X., Schüpbach, B., Walter, T., Schmid, B., Lindemann-Matthies, P., 2015. Aesthetic quality of agricultural landscape elements in different seasonal stages in Switzerland. Landscape and Urban Planning 133: 67–77.

  • Junge, X.; Hunziker, M., 2013: Serie AlpFUTUR: Funktionen der Alpwirtschaft aus Sicht der Bevölkerung. Agrarforsch. Schweiz 4, 6: 272-279.

  • Junge, X., Lindemann-Matthies, P., Hunziker, M., Schüpbach, B., 2011. Aesthetic preferences of non-farmers and farmers for different land-use types and proportions of ecological compensation areas in the Swiss lowlands. Biological Conservation 144: 1430-1440.

  • Lindemann-Matthies, P., Briegel, R., Schüpbach, B., Junge, X., 2010. Aesthetic preference for a Swiss alpine landscape: The impact of different agricultural land-use with different biodiversity. Landscape and Urban Planning 98: 99-100.

  • Lindemann-Matthies, P., Junge, X., Matthies, D. 2010. The influence of plant diversity on people's perception and aesthetic appreciation of grassland vegetation. Biological Conservation 143: 195-202

  • Junge, X., Jacot, K.A., Bosshard, A. Lindemann-Matthies, P. 2009. Swiss people’s attitudes towards field margins for biodiversity conservation. Journal for Nature Conservation 17: 150-159. 

  • Lindemann-Matthies, P., Constantinou, C., Junge, X., Köhler, K., Mayer, J., Nagel, U., Raper, G., Schüle, D., Kadji-Beltran, C. 2009. The integration of biodiversity education in the initial education of primary school teachers: four comparative case studies from Europe. Environmental Education Research 15: 17-37.

Weitere Publikationen

  • Junge, X., 2016. Bevölkerung, Landwirte und Biodiversität: Wahrnehmung und Realität. Hotspot 34: 18-19.
  • Bolliger, J.; Junge, X.; Wülser, G.; Pohl, C.; Vaupel, A.; Gugerli, F., et al., 2015. Herausforderungen und Chancen in der Zusammenarbeit Praxis-Wissenschaft – ein Erfahrungsbericht. Défis et opportunités de la collaboration entre science et pratique: compte rendu d’expérience. N+L inside 2/15: 24-28.
  • Bolliger, J.; Junge, X.; Vaupel, A.; Gugerli, F., 2013: Wissenschaft und Praxis im Dialog über Landschaftsgenetik. Science et pratique dans la génétique du paysage. N+L inside 1/13: 16-19.
  • Junge, X.; Hunziker, M., 2013: Gesellschaftliche Ansprüche an die Alpwirtschaft und Alplandschaft. Schlussbericht des AlpFUTUR-Teilprojektes 15 «Gesellschaft» [published online Juli 2013]. Available from World Wide Web Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL. 66 S.
  • Schüpbach, B.; Hunziker, M.; Junge, X.; Lindemann-Matthies, P.; Nohl, W.; Rodewald, R., 2009:
    Erfolgsfaktoren für eine schöne Agrarlandschaft - vom Wirtschaftsraum zum Lebensraum.
    Forum Landschaft Forum Paysage Infoletter 2/09 2-5.

Bücher und Buchkapitel

  • Seidl, I.; Böni, R.; Junge, X.; Landolt, G.; Schüpbach, B., 2013: Alpwirtschaft - für die Gesellschaft mehr als ein Werbesujet. In: Lauber, S.; Herzog, F.; Seidl, I.; Böni, R.; Bürgi, M.; Gmür, P.; Hofer, G.; Mann, S.; Raaflaub, M.; Schick, M.; Schneider, M.; Wunderli, R. (Hrsg.) Zukunft der Schweizer Alpwirtschaft. Fakten, Analysen und Denkanstösse aus dem Forschungsprogramm AlpFUTUR. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt WSL; Zürich-Reckenholz, Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART. 136-149.

  • Hofer, G.; Junge, X.; Koch, B.; Schüpbach, B., 2013: Einzigartige Kulturlandschaft und Artenvielfalt im Sömmerungsgebiet. In: Lauber, S.; Herzog, F.; Seidl, I.; Böni, R.; Bürgi, M.; Gmür, P.; Hofer, G.; Mann, S.; Raaflaub, M.; Schick, M.; Schneider, M.; Wunderli, R. (Hrsg.) Zukunft der Schweizer Alpwirtschaft. Fakten, Analysen und Denkanstösse aus dem Forschungsprogramm AlpFUTUR. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt WSL; Zürich-Reckenholz, Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART. 122-135.

  • Böni, R.; Seidl, I.; Junge, X., 2013: Alpprodukte: Bewährtes weiterführen und Neues ausprobieren. In: Lauber, S.; Herzog, F.; Seidl, I.; Böni, R.; Bürgi, M.; Gmür, P.; Hofer, G.; Mann, S.; Raaflaub, M.; Schick, M.; Schneider, M.; Wunderli, R. (Hrsg.) Zukunft der Schweizer Alpwirtschaft. Fakten, Analysen und Denkanstösse aus dem Forschungsprogramm AlpFUTUR. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt WSL; Zürich-Reckenholz, Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART. 94-109.
  • Schüpbach, B., Junge, X., Briegel, R., Lindemann-Matthies, P., Walter, T. 2009. Ästhetische Bewertung landwirtschaftlicher Kulturen durch die Bevölkerung. ART-Schriftenreihe 10, Ettenhausen, ART, 122 p.

Tagungs-Beiträge (Auswahl)

  • Junge, X., Hunziker, M., Bauer, N., Arnberger, A., Olschewski, R., Fischer, D. Public and expert perception of invasive neobiota and development of neobiota communication tools. 9th Neobiota Conference, September 2016, Vianden, Luxemburg (Vortrag)

  • Junge, X., Bauer, N., Hunziker, M. Public knowledge and awareness of genetic diversity. 1st Annual Meeting in Conservation Genetics – Science and Practice, Januar 2015, WSL Birmensdorf (Poster)

  • Junge, X. Bevölkerungsbefragung zu Neobiota im Projekt GeneMig, 3. AGIN-Tagung, Januar 2014, Olten (Vortrag)
  • Junge, X., Bauer, N., Hunziker, M. Bedeutung und Kenntnisstand von Landschaftsgenetik in der Praxis. SWIFCOB 13, Januar 2013, Bern (Poster)
  • Junge, X. Alpwirtschaft und Alp-Landschaft – welche Ansprüche hat die Bevölkerung? 7. NATUR Kongress, April 2012, Basel (Vortrag) 

Dr. Eike von Lindern

Geschäftsführer

+41 76 270 15 07

eike.von.lindern (at) dialog-n.ch

 

Dr. Eike von Lindern hat Umwelt- und Gesundheitspsychologie sowie als Nebenfach Landschaftsökologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Deutschland) studiert. Nach seinem Studium arbeitete er als Berater in der Weinreich Unternehmensberatung GmbH und verfasste dort unter anderem ein Buch zur Durchführung von Kundenbefragungen (Weinreich & von Lindern, 2008). Seine Doktorarbeit fertigte er an der Universität Zürich und der EAWAG zum Thema Förderung von nachhaltigem Management von Fliessgewässern an und thematisierte den Umgang mit aquatischen Neophyten (Regenbogenforelle). Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Sozialwissenschaftlichen Landschaftsforschung an der Eidg. Forschungsanstalt WSL, erhielt ein Stipendium des SNF zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und leitete mehrere angewandte Projekte, wie zum Beispiel die sozialwissenschaftliche Erfolgskontrolle der Chriesbachrevitalisierung oder eine Evaluation des Besuchserlebnisses im Auftrag des Wildnispark Zürich. Neben zahlreichen Fachpublikationen im Bereich der angewandten Umwelt- und Gesundheitspsychologie hielt er Fachvorträge für unterschiedlich Zielgruppen (z.B. Politik, Wissenschaft, allg. Bevölkerung) und sammelte Erfahrung in der Kommunikation mit unterschiedlichen nationalen und internationalen Projektpartnern.


Publikationen (peer-reviewed)

  • von Lindern, E., 2017: Perceived interdependencies between settings as constraints for self-reported restoration. Journal of Environmental Psychology, 49, 8-17. doi:10.1016/j.jenvp.2016.11.004

  • von Lindern, E., 2016: Can perceived interdependencies between settings impact restorative outcomes? An intervention study. Umweltpsychologie, 39(2), 75-95

  • von Lindern, E.; Hartig, T.; Lercher, P., 2016: Traffic-related exposures, constrained restoration, and health in the residential context. Health & Place, 39, 92-100. doi:10.1016/j.healthplace.2015.12.003

  • von Lindern, E.; Schirmer, M.; Lichtensteiger, T.; Bryner, A.; Tobias, R., 2016: Erfolgskontrolle einer Bachrevitalisierung im urbanen Raum – Das Beispiel Chriesbach. Wasser Energie Luft, 108(1), 63–69.

  • von Lindern, E., 2015: Setting-dependent constraints on restoration while visiting a wilderness park. Journal of Outdoor Recreation and Tourism, 10. doi:10.1016/j.jort.2015.06.001

  • von Lindern, E.; Mosler, H.-J., 2014: Insights into Fisheries Management Practices: Using the Theory of Planned Behavior to Explain Fish Stocking among a Sample of Swiss Anglers. PLoS One, 9(12). doi:10.1371/journal.pone.0115360

  • von Lindern, E.; Bauer, N.; Frick, J.; Hunziker, M.; Hartig, T., 2013: IAt work in the woods: Occupational engagement as a constraint on restoration in natural environments. Landscape and Urban Planning, doi:10.1016/j.landurbplan.2013.03.001.

  • Hunziker, M.; Freuler, B.; von Lindern, E., 2011: Erholung im Wald: Erwartungen und Zufriedenheit, Verhalten und Konflikte. Der multifunktionale Wald - Konflikte und Lösungen. [Recreation in the Forest: Expectations, Satisfaction, Behavior and Conflicts. The multi-facetted forest – Conflicts and Solutions]. Forum für Wissen 2011, 43-51.

Weitere Publikationen

  • von Lindern, E., 2015: Wellness statt Stress. Wendekreise, 8/9, 10–13.

Bücher und Buchkapitel

  • von Lindern, E.; Lymeus, F.; Hartig, T., 2016. The restorative environment: A complementary concept for salutogenesis studies. In M. B. Mittelmark, S. Sagy, M. Eriksson, G. F. Bauer, J. Pelikan, B. Lindström, and G. A. Espnes (Eds.), Handbook of Salutogenesis (1 ed.). New York: Springer.

  • Lercher, P.; van Kamp, I.;von Lindern, E.; Botteldooren, D., 2015. Perceived soundscapes and health related quality of life, context, restoration and personal characteristics: Case studies. In J. Kang and B. Schulte-Fortkamp (Eds.), Soundscapes and the built environment. CRC-Press.

  • Hunziker, M.; von Lindern, E.; Bauer, N.; Frick, J., 2015. Recreation in the forest. In A. Rigling and H. P. Schaffer (Eds.), Forest Report 2015. Condition and Use of Swiss Forests. Bern and Birmensdorf, Switzerland: Swiss Federal Office for the Environment and Swiss Federal Institute WSL.

  • von Lindern, E.; Pahud, L.; Tobias, R., 2015. Sozialwissenschaftliche Erfolgskontrolle der Chriesbachrevitalisierung – Abschlussbericht. Eawag & AWEL, Zürich (Online Document) 

  • von Lindern, E., 2013. Der Wildnispark Zürich als Quelle von Lebensqualität – Abschlussbericht. Stiftung Wildnispark Zürich, Zürich. (Online Dokument)

  • Hunziker, M.; Frick, J.; Bauer, N.; von Lindern, E.; Graf, O., 2013. Die Schweizer Bevölkerung und ihr Wald. Bericht zur zweiten Bevölkerungsumfrage Waldmonitoring soziokulturell (WaMos 2). Bern und Birmensdorf: Bundesamt für Umwelt, Bern und Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

  • Hunziker, M.; von Lindern, E.; Bauer, N.; Frick, J., 2012. Das Verhältnis der Schweizer Bevölkerung zum Wald. Waldmonitoring soziokulturell: Weiterentwicklung und zweite Erhebung – WaMos 2. [The Swiss and their forests: Socio-cultural forest monitoring (WaMos)]. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL. 178 p.

  • von Lindern, E., 2010. Changing Mental Models to Promote Pro-Environmental Ecosystem Management: Recreational Fishermen and Their Fish Stocking Practices in Swiss Running Waters (Doctoral thesis). Eawag and University of Zürich, Switzerland.

  • Weinreich, U.; von Lindern, E., 2008. Praxisbuch Kundenbefragungen. [Customer Surveys]. München: Moderne Industrie. ISBN 978-3636031211

  • von Lindern, E.; Weineich, U., 2008. Innovations- und Ideenmanagement. In: S. Jahnes, T. Schüttelhelm (Hrsg.) Praxislösungen – Integrierte Managementsysteme IMS. (Kapitel 4.10, 27. Aktualisierungslieferung). Augsburg: WEKA.

  • von Lindern, E., 2005. Umweltwahrnehmung. In: M. Fansa (Hrsg.) Das Jahrhundertprodukt: Oldenburger Landschaften 1905 bis 2005 – und dann? Oldenburg: Isensee.

  • von Lindern, E.; Weineich, U., 2003. Durchführung von Mitarbeiterbefragungen. [Conducting Employee-Surveys]. In: S. Jahnes, T. Schüttelhelm (Hrsg.) Praxislösungen – Integrierte Managementsysteme IMS. (Kapitel 7.6, 15. Aktualisierungslieferung). Augsburg: WEKA.

Tagungs-Beiträge (Auswahl)

  • von Lindern, E. The role of interdependencies between different settings for perceived psychological distance, health and well-being. Oral presentation at the 30th European Health Psychology Society and British Psychological Society Division of Health Psychology Annual Meeting, August 2016, Aberdeen, Scotland. (Vortrag)

  • von Lindern, E. Gesundheitsförderliche Landschaften aus umweltpsychologischer Sicht. Oral presentation at the 4th Meeting of the Junge Landschaftsforschung, June 2016, Birmensdorf, Switzerland (Vortrag)

  • von Lindern, E. "I think this is the beginning of a beautiful friendship" Or: Importance of forests during childhood and the human-forest relationship of Swiss adults. Oral presentation and organized symposium at the 28th International Congress of Applied Psychology, July 2014, Paris, France. (Vortrag)

 

Docs_aktuell/Besucherbefragung_WPZ_2016.pdf


Rebecca Knoth

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

+41 77 424 55 80

rebecca.knoth (at) dialog-n.ch

 

Rebecca Knoth hat Biologie sowie als Nebenfach Deutsche Literatur an der Universität Zürich studiert. Daran anschliessend machte sie an derselben Hochschule einen Masterabschluss in Umweltwissenschaften. In der Masterthesis untersuchte sie die Reaktionen der Schweizer Landwirte auf die Agrarpolitik 2014-2017. Nach ihrem Studium arbeitete sie am Bundesamt für Landwirtschaft und war zuletzt verantwortlich für das Direktzahlungsprogramm Landschaftsqualitätsbeiträge. Ein zweites Standbein hat sie sich im Kommunikationsbereich aufgebaut: Als freie Journalistin schreibt sie Artikel für die Aargauer Zeitung, betreibt einen eigenen Blog und unterstützt das Startup Karegenda in Textarbeiten. Seit Juli 2017 unterstützt sie Dialog N als Wissenschaftliche Mitarbeiterin.


Publikationen (peer-reviewed)

  • Knoth, R. Bosshard, A., Junge, X., 2015: Wie sind Landwirte und Landwirtschaftsexperten zur neuen Agrarpolitik eingestellt? Agrarforsch. Schweiz 6, 3: 110–117.

 


Assoziierte WissenschaftlerInnen